Urlaub in den Alpen mit dem Rad – Entspannt wird es mit dem Umbau zum Pedelc

Fahrradurlaub ist bei vielen Deutschen sehr beliebt – man ist mobil, kann bei Radtouren in der Natur die Seele baumeln lassen und tut nebenbei auch der Gesundheit noch etwas Gutes. Von der Nordseeküste bis zu den Alpen sind überall gut ausgebaute Radwege zu finden. Zudem gibt es mittlerweile auch zahlreiche Reiseagenturen, die mit Gepäcktransporten garantiert unbeschwerte Touren ermöglichen. Und auch die moderne Technik hat heutzutage das Potential, selbst den schlimmsten Radmuffel auf’ s Rad zu bringen. Stichwort: E – Bike oder Pedelec. Damit wird selbst ein Radurlaub in den Bergen ruhig und relaxed.

Aber was ist ein “Pedelec” eigentlich genau? Und was ist der Unterschied zum E – Bike?

Im Grunde genommen sind fast alle gängigen E – Bikes oder was man darunter versteht, Pedal Electric Cycles. Kurz: Pedelecs. Das bedeutet, dass der Fahrer beim Tritt in die Pedale vom Motor unterstützt wird, meist bis zu 25 Stundenkilometern Geschwindigkeit. Höhere Geschwindigkeiten erfordern eine Zulassung und sind deswegen nicht allzuweit verbreitet. Selbiges gilt auch für die “streng genommenen” E – Bikes. Diese unterstützen nicht nur beim Treten, sondern immer. Hier ist deswegen schon ab 6 Stundenkilometern eine Zulassung erforderlich, was sie ebenfalls nicht so populär macht, wie die Pedelecs.

Pedelec und Alpenurlaub?

Klar! Denn selbst, wer sich mit seinem alten, unmotorisierten Drahtesel nicht bis in die Berge traut, kann zumindest im Urlaub von Pedelecs profitieren. So bieten vor allem in den Alpen die meisten Fahrradverleihe mittlerweile neben “normalen” Mountainbikes auch jene mit technischer Unterstützung an. Aber auch, wer unbedingt sein eigenes Rad mit in die Ferien nehmen möchte, muss nicht unbedingt auf die Vorteile eines E – Bikes verzichten….

Alte Räder aufrüsten?

Ja, das ist möglich! Grundsätzlich kann man sogar jeden Fahrradtyp umrüsten. Dabei sollte man nur darauf achten, dass das Rad technisch noch gut in Schuss ist. Immerhin muss es dem Motorgewicht standhalten und auch bei höheren Geschwindigkeiten noch zuverlässig bremsen. Vor allem in den Bergen, wo steile Wege den Großteil der Strecken ausmachen! Auch preislich ist eine Umrüstung durchaus erschwinglich und in manchem Fall sogar günstiger als ein Pedelec Neukauf. So sind Umbausets schon ab etwa 300 Euro zu haben. Wer aber gern länger Freude an seinem umgebauten Fahrrad hätte, sollte mindestens 900 bis 1500 Euro investieren. Auf diese Weise bleiben böse Überraschungen oder gar gefährliche Unfälle erspart.

Oder doch lieber ein neues Rad?

Dies liegt natürlich immer im Ermessen des Käufers. Wer allerdings sowieso über den Kauf eines neuen (unmotorisierten) Rades nachdenkt, für den lohnt sich auch ein Blick auf die von vornherein motorisierten Fahrräder. Auch hier gilt: Lieber die Finger von Billigangeboten im Discounter lassen. Ein gutes Pedelec kostet ab 2000 Euro aufwärts und hält dafür aber deutlich länger. Bei all diesen Möglichkeiten ist ein Alpenurlaub mit (motorisiertem) Fahrrad also gar kein Problem mehr!